Network Marketing erklärt: Was ist das?

Network Marketing, weitläufig bekannt unter den Begriffen Strukturvertrieb oder Multi-Level-Marketing (MLM), stellt eine besondere Form des Direktvertriebs dar. Charakteristisch für diesen Vertriebsweg ist die direkte Übertragung von Produkten oder Dienstleistungen an den Kunden. Die Zwischenschritte herkömmlicher Vertriebskanäle werden hierbei ausgelassen, was zu einer effizienteren und oft persönlicheren Verkaufserfahrung führt. Die Dynamik von MLM entsteht vor allem durch die aktive Einbindung von Vertriebspartner:innen, welche nicht nur Produkte verkaufen, sondern ebenfalls neue Mitglieder in das Vertriebsnetzwerk integrieren. Diese Praxis fördert das Wachstum der Vertriebsstruktur – vergleichbar mit den Stufen einer Pyramide –, bei der die Verdienstmöglichkeiten durch ein ausgeklügeltes Provisionssystem geregelt sind.

Wichtige Erkenntnisse

  • Network Marketing, auch bekannt als Strukturvertrieb, umgeht traditionelle Vertriebswege durch Direktverkauf.
  • MLM-Systeme nutzen ein hierarchisches Netz aus Vertriebspartner:innen, welches stetiges Wachstum ermöglicht.
  • Im Kern des Network Marketing steht die persönliche Beziehung zwischen Verkäufer:innen und Kundschaft.
  • Der Erfolg im Multi-Level-Marketing basiert auf einem soliden Netzwerk und der Rekrutierung neuer Partner.
  • Provisionsbasierte Einkünfte bieten Anreize für den Aufbau und die Pflege des eigenen Vertriebsnetzwerks.

Die Grundlagen von Network Marketing

Die Welt des Network Marketings öffnet zahlreiche Türen für Menschen, die nach flexiblen und erfolgsorientierten Geschäftsmöglichkeiten suchen. Dabei steht der Direktverkauf im Zentrum des Geschäftsmodells, welcher durch ein etabliertes Vertriebsnetz realisiert wird. Besonders freiberufliche Verkäufer profitieren von dieser Vertriebsform, die ihnen ermöglicht, sowohl im Rahmen von Verkaufspartys als auch in persönlichen Gesprächen ihre Kunden zu erreichen und langfristige Beziehungen aufzubauen.

Definition und Vertriebsmodell

Network Marketing, häufig auch als Multi-Level-Marketing (MLM) bekannt, basiert auf einem mehrstufigen Vertriebsmodell, bei dem Produkte ohne Zwischenhändler direkt an Kunden verkauft werden. Dies fördert nicht nur engere Kundenbeziehungen, sondern ermöglicht den Verkäufern auch, durch persönliche Beratung und maßgeschneiderte Lösungen zusätzlichen Mehrwert zu bieten.

Im Herzen dieses Systems steht die Arbeit von freiberuflichen Vertriebspartnern, die eine wichtige Verbindung zwischen den Produkten und den Kunden darstellen. Diese Verkäufer werden häufig aufgrund ihres Netzwerkes und ihrer Fähigkeit, authentische Produktbotschaften zu kommunizieren, ausgewählt und schaffen es so, das Vertriebsnetz kontinuierlich zu erweitern.

Die Rolle von Stammkunden im Network Marketing

Stammkunden sind ein wesentliches Fundament des Network Marketings. Durch ihre Loyalität und Weiterempfehlungen generieren sie einen erheblichen Teil des Umsatzes und tragen zur Stabilität sowie zum Wachstum des Unternehmens bei. Boni und vorteilhafte Konditionen werden oft eingesetzt, um diese Stammkunden nicht nur zu halten, sondern auch als potenzielle Vertriebspartner ins Netzwerk zu integrieren.

Freiberufliche Verkäufer und Verkaufspartys

Freiberuflichkeit im Network Marketing bietet vielfältige Chancen. Verkäufer können ihre Arbeitszeit flexibel gestalten und ihren Aktionsradius selbst bestimmen. Die populäre Methode der Verkaufsparty hat sich als besonders effektiv erwiesen, da hier Produkte in einem entspannten und geselligen Umfeld präsentiert werden. Solche Veranstaltungen ermöglichen es, dass sich Interessenten direkt vor Ort von den Vorteilen der angebotenen Produkte überzeugen können.

Dadurch entstehen persönliche Beziehungen und Vertrauen, was in der Folge zu einer höheren Kundenzufriedenheit und Kundenbindung führt und das Vertriebsnetz nachhaltig stärkt. Die Freiheit, eigenständig zu arbeiten und gleichzeitig von den Vorteilen und der Unterstützung eines größeren Unternehmensnetzwerks zu profitieren, zeichnet Network Marketing als eine attraktive Option für viele im Vertrieb tätige Personen aus.

Netzwerk-Marketing vs. traditioneller Vertrieb

Network Marketing unterscheidet sich signifikant vom klassischen Vertrieb. Während traditionelle Geschäftsmodelle häufig auf mehrstufigen Vertriebsstrukturen basieren, die Zwischenhändler und Einzelhändler einbeziehen, fokussiert sich Netzwerk-Marketing auf den direkten Kontakt und Verkauf an den Konsumenten. Diese Herangehensweise birgt mehrere Vorteile, die im Folgenden detailliert betrachtet werden.

Der Wegfall des Zwischenhandels

In der Welt des Direct Selling wird die Lieferkette entscheidend verkürzt, indem Zwischenhändler ausgeschaltet und Produkte direkt an den Endverbraucher geliefert werden. Dieser direkte Vertriebskanal resultiert nicht nur in einer Kostenersparnis für den Anbieter, sondern bietet auch einen Preisvorteil für den Kunden. Somit entstehen Win-Win-Situationen, die den Kern des Netzwerk-Marketings ausmachen.

Direct Selling und persönliche Empfehlungen

Im Netzwerk-Marketing wird ein starkes Augenmerk auf Empfehlungsmarketing gelegt. Die Verbindungen, die durch persönliche Empfehlungen geschaffen werden, sind oft nachhaltiger und vertrauenswürdiger als traditionelle Werbemaßnahmen. Die direkte Kommunikation mit den Kunden ermöglicht ein tiefergehendes Verständnis für deren Bedürfnisse und Wünsche, was wiederum zu einer höheren Kundenzufriedenheit und -loyalität führen kann. Netzwerk-Marketing baut somit auf den fundamentalen Grundsätzen des Direktvertriebs und des Beziehungsaufbaus.

  • Netzwerk-Marketing setzt auf direkten Verkauf und persönlichen Kontakt.
  • Durch Empfehlungsmarketing entstehen vertrauensvolle Kundenbeziehungen.
  • Kosteneinsparungen durch den Wegfall von Zwischenhändlern kommen Konsumenten und Unternehmen zugute.

Multi-Level-Marketing (MLM): Ein hierarchisches System

Im Herzen des Multi-Level-Marketings (MLM) steht ein hierarchisches Provisionssystem, das sich durch eine deutlich strukturierte Vertriebspyramide auszeichnet. Diese Pyramidenstruktur ist so aufgebaut, dass die Ebenen von einer breiten Basis neuer Vertriebspartner bis hin zu den Gründungsmitgliedern an der Spitze immer enger werden. Die MLM-Hierarchie ermöglicht es jedem Partner, Provisionen von den Umsätzen der eigenen angeworbenen Partner zu erhalten, wodurch der Anreiz für die Rekrutierung neuer Mitglieder und den Verkauf von Produkten gesteigert wird.

Die folgende Tabelle veranschaulicht das progressive Provisionssystem in einer typischen MLM-Struktur:

EbeneAnzahl VertriebspartnerProvisionssatzMögliche Provisionen
Gründungsmitglieder510%Provisionen aus allen unteren Ebenen
2. Ebene255%Provisionen aus Ebenen 3 bis 5
3. Ebene1253%Provisionen aus Ebenen 4 und 5
4. Ebene6252%Provisionen nur aus Ebene 5
5. Ebene (Neulinge)31251%Provisionen nur durch eigene Verkäufe

Es wird deutlich, dass mit dem Aufstieg in der Vertriebspyramide nicht nur die Anzahl der direkten Unterpartner steigt, sondern auch die potentiellen Provisionssätze und Einnahmequellen zunehmen. Das Provisionssystem im MLM fördert dadurch den Einsatz jedes einzelnen Vertriebspartners auf den unterschiedlichen Ebenen, was zum Gesamtwachstum der MLM-Organisation beiträgt.

Die finanzielle Struktur im Network Marketing

Im Bereich des Network Marketings entsteht das Einkommen der Vertriebspartner durch eine Kombination von direkten Produktverkäufen und den Umsätzen ihrer Downline. Dieses System ermöglicht es, dass Vertriebspartner auf verschiedenen Ebenen in der Hierarchie tätig sind, wobei jeder Einzelne an seinem eigenen Fortschritt und Erfolg arbeitet und zugleich vom kollektiven Engagement des Teams profitiert.

Provisionen und Einkommensgefälle

Provisionen bilden den Grundbaustein des Einkommens im Network Marketing. Ein wesentliches Charakteristikum ist das Einkommensgefälle zwischen den verschiedenen Rängen innerhalb der Vertriebsstruktur. Das Einkommensgefälle manifestiert sich in der Regel durch höhere Provisionen für diejenigen, die sich in den oberen Ebenen der Pyramide befinden. Interessant ist hierbei, dass obwohl es eine hierarchische Anordnung gibt, jeder Vertriebspartner für seinen eigenen Erfolg Verantwortung trägt und es keine direkten Weisungsbefugnisse gibt.

Die Balance zwischen Verkauf und Anwerben neuer Partner

Für nachhaltigen Erfolg im Network Marketing ist es entscheidend, eine Balance zwischen Produktverkäufen und dem Anwerben neuer Partner zu finden. Das Anwerben einer Downline und die daraus resultierenden Umsatzbeteiligungen sind zwar wichtige Einkommensquellen, sie sollten jedoch nicht zu Lasten der Produktqualität und Kundenzufriedenheit gehen. Die Fähigkeit, sowohl durch persönliche Verkaufserfolge als auch durch den Aufbau und die Unterstützung einer starken Downline Umsätze zu generieren, unterstreicht die Vielschichtigkeit des Geschäftsmodells

.

Ideal ist eine Strategie, die sich nicht alleine auf die reine Anzahl an rekrutierten Partnern konzentriert, sondern ebenso auf die Einkommensmöglichkeiten durch Verkäufe und die Entwicklung der Fähigkeiten neuer Mitglieder im Team. Die transparente Darlegung von Potenzialen und Herausforderungen, die das Geschäftsmodell für neue Partner bietet, schafft Vertrauen und fördert ein solides und nachhaltiges Wachstum.

Network Marketing als Karrierechance

Die Arbeitswelt wandelt sich stetig, und Network Marketing hat sich als attraktiver Weg für viele auf der Suche nach Unternehmertum und persönlichem Wachstum erwiesen. Mit dem benötigten Engagement können sich Tätigkeiten im MLM zu einer lukrativen Karriere entwickeln, in der Menschen ihr eigenes Geschäft aufbauen und ihre beruflichen Ziele verwirklichen können.

Motivation und Durchhaltevermögen als Erfolgskriterien

Die Fähigkeit, Rückschläge zu überwinden und langfristige Ziele zu verfolgen, ist für den Erfolg im Network Marketing entscheidend. Motivation wird durch den klaren Fokus auf die eigenen Ziele und das Bewusstsein geschaffen, dass der Aufbau eines erfolgreichen Geschäfts Zeit und Geduld erfordert. Dieses Durchhaltevermögen ist ein Schlüsselelement, das diejenigen, die eine Karriere im MLM anstreben, von anderen unterscheidet.

Die Schulungen und Unterstützung von Unternehmen

Um ein solides Fundament für den Erfolg zu schaffen, bieten viele MLM-Unternehmen umfassende Schulungen und Support an. Diese Ressourcen sind unerlässlich, um Vertriebspartner in ihren Verkaufsfähigkeiten und Produktkenntnissen auszubilden. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass sie das nötige Rüstzeug haben, um ihre Kunden bestmöglich beraten zu können.

Im Zentrum dieser Unterstützung steht die Produktschulung, ein Kernelement jeder MLM-Karriere. Produktwissen nicht nur zu besitzen, sondern auch überzeugend zu präsentieren, spielt eine entscheidende Rolle im Verkaufsprozess.

UnterstützungsbereichZieleRessourcen
ProduktschulungVertiefung der ProduktkenntnisseOnline-Module, Workshops, Webinare
VerkaufsstrategienEntwicklung effektiver VerkaufstechnikenVertriebscoachings, Leitfäden
UnternehmertumFörderung des unternehmerischen DenkensNetzwerk-Events, Mentorship-Programme
PersönlichkeitsentwicklungStärkung der individuellen KompetenzenSeminare zur Selbstmotivation, Zeitmanagement-Tools

Der gewählte Bildungsweg innerhalb des MLM bietet zahlreiche Möglichkeiten, das eigene Geschäft entscheidend voranzutreiben. Dabei steht die individuelle Entwicklung im Vordergrund, womit sich Network Marketing als Karriereweg etabliert, der flexibel und voller Potenzial für jene ist, die bereit sind, sich den damit verbundenen Herausforderungen zu stellen.

Network Marketing was ist das: Vertriebspartner als Markenbotschafter

Die Rolle eines Vertriebspartners im Network Marketing geht über den einfachen Verkauf hinaus. Als Markenbotschafter verkörpern sie die Werte und die Philosophie der Marke, ein unabdingbarer Aspekt für den Erfolg in der Kundenakquise und im Aufbau einer loyalen Kundenbasis.

Produktkenntnis und persönliche Überzeugung

Eine tiefe Produktkenntnis ist für Vertriebspartner unerlässlich, da diese die Glaubwürdigkeit und das Vertrauen der Kunden stärkt. Diese Expertise versetzt die Vertriebspartner in die Lage, die Features und Vorteile des Produkts kompetent darzulegen und Fragen souverän zu beantworten. Überzeugung spielt in diesem Kontext ebenso eine zentrale Rolle. Wenn Markenbotschafter auf persönlicher Ebene von den Produkten überzeugt sind, sind sie authentisch und gewinnen die Kunden durch ihre eigene Begeisterung.

Verkaufsstrategie und Kundenbindung

Damit die Kundenakquise und -bindung von Bestand ist, müssen Vertriebspartner eine ausgereifte Verkaufsstrategie entwickeln. Diese Strategie sollte auf Faktoren wie Kundennähe, Vertrauensaufbau und kontinuierliche Betreuung abzielen. Die Fähigkeit, wiederkehrende Käufe und Empfehlungen zu generieren, macht den Unterschied zwischen einem punktuellen Verkaufserfolg und einer nachhaltigen Geschäftsbeziehung aus.

Vertriebspartner als Markenbotschafter sind somit eine unverzichtbare Komponente im Gefüge des Network Marketings. Ihre Produktkenntnis, gepaart mit ihrem authentischen Einsatz für die Marke und die Überzeugung von deren Wert, definiert ihre Effektivität in der Kundenakquise und langfristigen Kundenbindung.

Rechtliche Trennlinie: Network Marketing gegenüber Schneeballsystemen

Während Network Marketing auf authentischem Kundenkontakt und realen Produktverkäufen beruht, zeichnen sich Schneeballsysteme durch ihr Fehlen eines substantiellen Produktangebots aus. Hier sind es die rechtlichen Grenzen, welche die beiden Geschäftsmodelle voneinander trennen und legales MLM von betrügerischen Praktiken unterscheiden.

Der Fokus auf Produktverkäufe statt Rekrutierung

Ein signifikantes Merkmal, das legales MLM definieren, ist der primäre Fokus auf den Verkauf von Produkten und Dienstleistungen. Hier steht die Qualität und der Nutzen des Produkts im Vordergrund, was eine nachhaltige Geschäftsbeziehung mit den Kunden fördert. Im Gegensatz dazu profitieren Schneeballsysteme hauptsächlich von der kontinuierlichen Rekrutierung neuer Mitglieder, wobei der Produkthandel nur eine Nebenrolle spielt oder gänzlich fehlt.

Legale Strukturen und Vergütungsmodelle

Seriöse Network-Marketing-Unternehmen betreiben ihr Geschäft innerhalb klar definierter rechtlicher Grenzen. Sie legen transparente und nachvollziehbare Vergütungsmodelle offen, welche die tatsächlichen Verkäufe der Produkte belohnen und einen legalen Rahmen für den Erfolg ihrer Vertriebspartner schaffen. Im schroffen Kontrast dazu stehen Schneeballsysteme, deren Finanzstrukturen oft intransparent und auf langfristige Haltbarkeit fragwürdig sind, da sie nicht auf realen Verkaufserlösen basieren.

Das Verständnis dieser Unterschiede ist essenziell, um die Integrität des Network Marketings zu bewahren und die Vertriebspartner sowie die Konsumenten vor illegalen Praktiken zu schützen. Durch die strikte Einhaltung der rechtlichen Rahmenbedingungen sichern Unternehmen im MLM-Sektor nicht nur ihre Glaubwürdigkeit und Zukunft, sondern tragen auch positiv zur Wirtschaft bei.

Praxisbeispiele erfolgreichen Network Marketings

Der Erfolg von Network Marketing wird oft durch beispielhafte Unternehmen veranschaulicht, die durch den Vertrieb über ein strukturiertes Netzwerk von Verkäufern bemerkenswerte Ergebnisse erzielt haben. Zu diesen zählen insbesondere Marktführer wie Tupperware, Avon und die Deutsche Vermögensberatung (DVAG), welche die Bedeutung von qualitativ hochwertigen Produkten und die enge Kundenbindung hervorheben.

Tupperware, Avon und weitere Branchenvertreter

Unternehmen wie Tupperware haben sich im Laufe der Jahre als Vorreiter im Direktvertrieb etabliert. Mit ihren innovativen Produkten im Bereich Küchen- und Haushaltswaren schufen sie nachhaltige Kundenbeziehungen und ein starkes Vertriebsnetz. Avon, bekannt für Kosmetikprodukte, hat sich durch den Einsatz von Vertriebsrepräsentantinnen als starke Marke im Beauty-Segment positioniert. Die DVAG wiederum hat sich erfolgreich auf den Finanzmarkt fokussiert und berät ihre Kunden individuell in Vermögensfragen.

Erfolgsfaktoren und Produktauswahl

Die Schlüsselfaktoren, welche die genannten Beispielunternehmen vereinen, sind die authentische Produktauswahl und die Strategie zur Kompetenz- und Vertrauensbildung bei den Kunden. Die richtige Produktauswahl sorgt für wiederkehrende Käufe und Empfehlungen, was die Stärkung der Markenidentität und die Expansion des Vertriebsnetzes unterstützt. Dies ist entscheidend, um im Network Marketing langfristig erfolgreich zu sein.

UnternehmenBrancheErfolgsfaktorVertriebsstrategie
TupperwareKüchen- und HaushaltswarenProduktqualität und PartysPrivate Verkaufsevents
AvonKosmetikKundenbindungPersönlicher Vertrieb
DVAGFinanzberatungIndividualisierte BeratungPersönliche Kundenbetreuung

Wie anhand dieser praxisnahen Beispiele ersichtlich, bildet die fundierte Strategie mit einem Fokus auf Qualitätsprodukten und der Schulung kompetenter Vertriebspartner das Rückgrat eines erfolgreichen Network Marketings. Tupperware, Avon und DVAG haben sich nicht nur als starke Marken etabliert, sondern sind auch Beispielunternehmen, die die effektive Umsetzung des MLM-Konzepts vor Augen führen.

Fazit

Im Resümee dieses Einblicks in das Network Marketing lässt sich feststellen, dass es als Vertriebsform ein signifikantes Network Marketing Potential in sich birgt. Die bisherigen Schilderungen bestätigen die Vielfältigkeit der Chancen, die sich für ambitionierte Vertriebspartner:innen bieten können. Die Bedeutung einer gewissenhaften Auswahl von Produkten, die den Marktbedürfnissen entsprechen und den Kund:innen wirklichen Mehrwert bieten, ist nicht zu unterschätzen.

Die einzelnen Sektionen legten dar, wie eine nachhaltige Geschäftsbeziehung aufgebaut werden kann, die auf gegenseitigem Vertrauen und qualitativ hochwertigen Produkten fußt. Jene Unternehmen, welche die Zusammenfassung der Kernprinzipien des Network Marketings beherzigen und sich konsequent von zweifelhaften Praktiken abgrenzen, können mit positiven Auswirkungen auf Image und Erfolg rechnen. Gerade die Authentizität und die persönliche Überzeugung der Vertriebspartner:innen erweisen sich hierbei als maßgebliche Erfolgsfaktoren.

Eine abschließende Betrachtung zeigt, dass der Ausblick für Network Marketing vielversprechend ist, solange Transparenz und Integrität die Geschäftspraktiken leiten. Es dient nicht nur als Wegbereiter für betriebswirtschaftliches Wachstum, sondern bietet ebenso die Perspektive einer beständigen Karriereentwicklung für Individuen, die bereit sind, sich mit Energie und Engagement den Herausforderungen dieser Vertriebsform zu stellen.

FAQ

Was ist Network Marketing und wie funktioniert es?

Network Marketing, auch bekannt als Strukturvertrieb oder Multi-Level-Marketing (MLM), ist ein Direktvertriebsmodell, in dem Produkte und Dienstleistungen direkt an Kunden verkauft werden. Vertriebspartner bauen ein Netzwerk aus Kund:innen und weiteren Verkäufer:innen auf, um Produkte zu vertreiben und das Unternehmenswachstum zu fördern.

Wie wichtig sind Stammkunden für Network Marketing?

Stammkunden sind für das Network Marketing sehr wichtig, da sie nicht nur für wiederkehrende Verkäufe sorgen, sondern auch potenzielle Vertriebspartner darstellen können. Oft erhalten sie besondere Anreize und unterstützen das Empfehlungsmarketing.

Welche Rolle spielen freiberufliche Verkäufer und Verkaufspartys?

Freiberufliche Verkäufer sind das Herzstück des Network Marketings. Sie organisieren beispielsweise Verkaufspartys, um Produkte im persönlichen Umfeld zu präsentieren und zu verkaufen. Durch ihre Tätigkeit erweitern sie das Vertriebsnetz und tragen zum Unternehmensumsatz bei.

Was unterscheidet Network Marketing von traditionellem Vertrieb?

Im Gegensatz zum traditionellen Vertrieb, bei dem Produkte durch Zwischenhändler verkauft werden, erfolgt der Verkauf im Network Marketing direkt zwischen Verkäufer:innen und Käufer:innen. Dies stärkt Vertrauensbeziehungen und spart Kosten, die sonst für den Zwischenhandel anfallen würden.

Wie ist eine MLM-Struktur aufgebaut?

MLM-Strukturen sind pyramidalförmig aufgebaut und bestehen aus mehreren Ebenen. Jeder Vertriebspartner erhält Provisionen von den Umsätzen der von ihm angeworbenen Partner. Die Anzahl der Ebenen nimmt nach oben hin ab, wobei die Gründermitglieder an der Spitze stehen.

Wie gestaltet sich die finanzielle Struktur im Network Marketing?

Die finanzielle Struktur im Network Marketing basiert auf Provisionen vom Produktverkauf und der Umsatzbeteiligung der angeworbenen Partner. Das Einkommen ist daher abhängig vom persönlichen Erfolg und dem Erfolg der eigenen Downline.

Kann Network Marketing eine Karrierechance sein?

Ja, Network Marketing bietet Möglichkeiten für den Aufbau einer unternehmerischen Karriere. Motivation und Durchhaltevermögen sind ebenso wichtig wie die angebotenen Schulungen und der Support von Unternehmen, um erfolgreich zu sein.

Welche Eigenschaften machen Vertriebspartner zu guten Markenbotschaftern?

Gute Vertriebspartner besitzen umfangreiche Produktkenntnisse, eine persönliche Überzeugung von den Produkten und die Fähigkeit, Kunden dauerhaft zu binden. Ihre Authentizität und Überzeugungskraft sind entscheidend für den Verkaufserfolg.

Wie grenzt sich Network Marketing von illegalen Schneeballsystemen ab?

Im Gegensatz zu illegalen Schneeballsystemen, die Gewinne vornehmlich durch das Anwerben neuer Teilnehmer erzielen, basiert Network Marketing auf dem Verkauf von realen Produkten, und es verfügt über rechtlich nachvollziehbare Vergütungsmodelle.

Welche Faktoren tragen zum Erfolg in Network Marketing bei?

Der Erfolg im Network Marketing wird durch die Auswahl hochwertiger Produkte, die richtige Strategie im Vertrieb, die Gewinnung und das Halten von qualifizierten Vertriebspartner:innen sowie die Abgrenzung zu unseriösen Praktiken bestimmt. Erfolgreiche MLM-Unternehmen wie Tupperware, Avon und DVAG setzen auf diese Faktoren.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen